Mit Sportwetten Affiliates Geld verdienen

EuroEine sehr einfache Möglichkeit um risikolos Geld zu verdienen, sind die Affiliateprogramme von Sportwetten-Anbietern. Ihre Aufgabe besteht darin dem Wettanbieter neue Kunden zu vermitteln. Sie erhalten pro geworbenen Spieler 30€-100€ oder eine lebenslange Gewinnbeteiligung von 25-50%. Die Höhe dieser Beteiligung hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Sie erhalten einen personalisierten Link, über den Sie Spieler mittels eines Werbebanners oder Textlinks zum Wettanbieter lotsen. Melden diese sich dann dort an, erhalten Sie eine Prämie oder eine Gewinnbeteiligung. An dieser Stelle sei erwähnt, dass auch WettGosu.com sich via Sportwetten Affiliates finanziert.

 

Grundlagen

Grundprinzip von Affiliate-Marketing

Das Prinzip hinter dem sogenannten “Affiliate-Marketing” ist sehr leicht zu verstehen. Affiliate-Systeme basieren auf dem Prinzip der Vermittlungsprovision. Diese Vermittlung geschieht über einen Link, der zum Beispiel auf Ihrer Homepage platziert wird und der zur Homepage des entsprechenden Affiliateprogramms führt. Dieser Link (zB. in Form eines Banners oder eines Textlinks), sobald er angeklickt wird, ordnet dem Benutzer einen Cookie zu durch den das Affiliateprogramm weiß, dass dieser Kunde von ihnen geworben wurde. Dieser neue Kunde wird ihnen auch dann zugerechnet, wenn er sich erst Tage/Wochen nachdem er auf ihren Link geklickt hat anmeldet. Sie erhalten für jeden vermittelten Kunden Geld. Dieses Geld wird entweder in Form einer festen Provision von zB. 30€ oder in Form einer dauerhaften prozentualen Gewinnbeteiligung ausgezahlt.

Die verschiedenen Vergütungsmodelle

Es gibt 2 unterschiedliche Vergütungsmodelle. CPA und RSM, wobei RSM das Interessantere der beiden ist.

  1. CPA (Cost per Aquisition) – Hier erhalten sie für jeden geworbenen User einen festen Betrag. Dieser beläuft sich in der Regel auf 30-100 Euro. Dieses Modell lohnt sich für Sie nur dann, wenn Sie der Meinung sind mit Ihrer Homepage oder ihrem Blog nur wenig Kunden vermitteln zu können oder wenn sie glauben, dass ihre Kunden nur kurz bei dem Wettanbieter spielen werden. Dies ist bei kleineren Anbietern öfters der Fall, bei denen häufig nur ein Bonus abgespielt wird. Die meisten Anbieter bieten kein CPA an, bzw. offerieren dieses nur auf Anfrage.
  2. RSM (Revenue Share-Model) – Hier erhalten sie einen Anteil von dem Gewinn, den ein Buchmacher durch Sie verdient. Dieser Anteil beläuft sich auf etwa 25 – 50 %. Der Anteil hängt davon ab, wie viele Kunden Sie im aktuellen Monat geworben haben. Hier liegt der Teufel tief im Detail der Vertragsbedingungen der Anbieter. Einige Anbieter senken beispielsweise ihre Gewinnbeteiligung auf 5%, wenn Sie 3 Monate lang keinen neuen Spieler geworben haben oder geben Ihnen erst dann einen Anteil, wenn Sie mindestens 5 Spieler geworben haben. Der Vorteil ist, dass Sie “ein Leben lang” an dem geworbenen Spieler verdienen, wobei “ein Leben lang” bei einigen Wettanbietern begrenzt ist.

Die Berechnung des Gewinnanteils beim Revenue Share-Model ist etwas komplexer und variiert von Anbieter zu Anbieter. Im Prinzip verdienen Sie, wenn der Buchmacher verdient, also der von Ihnen geworbene Spieler verliert. Gewinnen die von Ihnen geworbenen Spieler 1000 Euro mit Sportwetten, bekommen Sie keinen Anteil. Gewinnt der Anbieter mit ihren Spielern 1000 Euro, so bekommen Sie je nach Anbieter und Konditionen etwa 200-500 Euro!

Negative Carry Over: Negative Carry Over bedeutet, dass negative Beträge in den Folgemonat übernommen werden. Es gibt Anbieter, die konsequent die Verluste und Gewinne der von Ihnen geworbenen Kunden gegeneinander aufrechnen (Revenue Share-Model mit ‘Negative Carry-Over’) und es gibt Anbieter, die wenn die von Ihnen geworbenen Spieler im ersten Monat Gewinne erzielen, diese am Ende des Monats “auf 0 setzen” (Revenue Share-Model ohne ‘Negative Carry-Over’). Angenommen Sie haben 10 Spieler gewoben, von denen im 1. Monat einer 5000€ bei einer Sportwette gewinnt. Ihr Kontostand ist jetzt 5000€ im Minus (wobei Sie dieses Geld natürlich nicht an den Wettanbieter zahlen müssen!). Wenn der Anbieter jetzt kein Negative Carry-Over hat, wird dieser Betrag im nächsten Monat auf 0€ gesetzt. Wenn jetzt im 2. Monat einer ihrer Spieler 100€ verliert, erhalten Sie sofort eine Gewinnbeteiligung. Würde es ein Negative Carry-Over geben, würde diese Gewinnbeteiligung Ihnen erst dann zugerechnet werden, wenn ihre Spieler die 5000€ wieder verloren haben.

Voraussetzungen für Sportwetten Affiliate

Alles was Sie brauchen um Spieler werben zu können, ist eine eigene Webseite oder ein Blog, auf dem Sie einen Textlink oder ein Banner platzieren und mit dem Sie ihre User zu einem der Wettanbieter weiterleiten. Bei einigen Wettanbietern müssen Sie, wenn Sie sich für das Affiliateprogramm anmelden, direkt die URL zu ihrer Homepage angeben, bei anderen ist dies nicht nötig. Wenn Sie bereits eine Webseite haben, bietet es sich auf jeden Fall an, die übliche Werbung von Amazon, Google Analytics oder sonstigen Werbeportalen durch Banner von Sportwetten-Anbietern zu ersetzen, da diese deutlich höhere Gewinnmargen versprechen.

Rechtliche Lage

Seit 2011 sind Sportwetten bei in Deutschland lizenzierten Anbietern in Deutschland legal. Seit 2012 werden Sportwetten mit 5% besteuert. Einige Anbieter geben diese 5% an die Spieler weiter.

Ist es legal in Deutschland für Sportwetten zu werben?

Nach aktuellem Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) vom 15.12.2011 ist die Werbung für Sportwetten und anderes Glücksspiel im Internet grundsätzlich verboten. Nach § 5 Abs. 3 GlüStV sind die Landesregierungen jedoch ermächtigt, Ausnahmeregelungen für Fernseh- und Internetwerbung zu treffen.

Schaut man sich die größten und bekanntesten deutschen Websites an, haben hier etwa 70% ihre persönlichen Daten verschleiert. Jedoch sind einige der Websites, die ihre Daten nicht verschleiern, schon seit etlichen Jahren online und haben scheinbar keine Probleme mit Abmahnungen.

Es ist äußerst unwahrscheinlich eine Abmahnung wegen eines Sportwettenbanners auf der eigenen Webseite zu erhalten. Um jedoch auf Nummer sicher zu gehen, sollte man seine Webseite auf ausländischen Servern betreiben und nicht mit seinem echten Namen auftreten. Aus diesem Grund sollte man den Whois-Eintrag der eigenen Webseite verschleiern.

Sportwetten Affiliate FAQ

Müssen die Affiliateprogramme mich erst freischalten oder kann ich sofort nach der Registrierung loslegen?

Bei den meisten Affiliateprogrammen wird Ihre Webseite vorher einmal vom Affiliatesupport durchgeschaut. Aber auch hier sollten Sie sehr bald eine Zusage erhalten (max 48 Stunden).

Wie funktioniert ein Affiliateprogramm?

Sie bewerben eine oder mehr Marken von einem der Anbieter durch Online-Marketing-Aktivitäten. Wenn Sie Echtgeldspieler an die Marken des Partnerprogramms vermitteln, erhalten Sie für die Aktivitäten dieser Spieler eine prozentuale Vergütung gemäß einem gestaffelten Provisionsplan. Die jeweiligen Anbieter statten Sie mit allen erforderlichen Marketing-Tools und Materialien aus, um gute Erträge zu erzielen.

Entstehen durch die Anmeldung bei einem Affiliateprogramm Kosten?

Nein, es fallen bei der Anmeldung keine Kosten an. Auch später können für Sie niemals kosten anfallen.

Kann ich auf mehr als einer Internetseite Werbematerialien einbauen?

Ja, Sie können die Werbemittel auf mehr als einer Internetseite einbauen.

APCW – Association of Players, Casinos, and Webmasters